Neuigkeiten

23.10.2018, 00:11 Uhr
CDU-Vorsitzender Hans-Ulrich Püschel: „Gemeinsam Feuerwerk Stadtsanierung entzünden!“
Bürgermeister Florian Marré stellte das Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ vor
 
Foto: Setzen sich für die Stadtsanierung ein: Bürgermeister Florian Marré und CDU-Vorsitzender Hans-Ulrich Püschel
Diepholz. Rund 100 Gäste konnte CDU-Vorsitzender Hans-Ulrich Püschel im Haus Herrenweide zu einem Themenabend „Wie setzen wir die Stadtsanierung praktisch um?“ begrüßen. Besonders freute er sich über die Teilnahme des Landtagsabgeordneten Marcel Scharrelmann, des Fraktionsvorsitzenden Gerhard Albers mit vielen Ratsmitgliedern und von drei Damen, die neu Mitglied der Diepholzer CDU geworden sind.

Hans-Ulrich Püschel erinnerte an die positiven Ergebnisse der Stadtsanierung vor 25 Jahren: Steinstraße, Lohnstraße, Quartier Kolkstraße-Mühlenstraße und viele Maßnahmen in der Langen Straße. Das laufende Programm „Soziale Stadt“ habe das Gesicht zwischen Lüderstraße und Willenberg bereits positiv verändert und es würden dort weitere Millionen Euro investiert. In den Ortsteilen laufe engagiert die Dorferneuerung. Hans-Ulrich Püschel: „Das bevorstehende Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ wird ein großer Renner. Wenn alle mitmachen werden wir gemeinsam ein Feuerwerk der Stadterneuerung entzünden!“

Bürgermeister Florian Marré ging sehr gründlich auf die einzelnen Planungsschritte und Fördermöglichkeiten ein. „Das Förderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ ist die Zukunftschance für das Diepholzer Stadtzentrum mit 12,6 Mio. Euro, die je zu einem Drittel von Bund, Land und Stadt in den nächsten 10 Jahren aufgebracht werden.“ Es gehe um die Erhaltung und Entwicklung der Innenstadt, die Stärkung der zentralen Versorgungsbereiche, Beseitigung städtebaulicher Mißstände und eine nachhaltige Aufwertung des Gebietes. Marré zeigte insgesamt 18 beispielhaft geplante Maßnahmen auf, davon unter anderem die Modernisierung des Parkhauses und neue Parkplätze am Bahnhof.

Es war für die Gäste beeindruckend, welche umfangreichen intensiven Planungsschritte für das Programm erforderlich sind: nach dem Grundsatzbeschluß des Rates am 20.12.2016 die Erstellung des „Integrierten Stadtsanierungskonzeptes“, die „Vorbereitenden Untersuchungen“, der Ratsbeschluß zur Programm-Anmeldung und eine Vor-Ort-Prüfung. Wenn der Bescheid vorliegt, seien weitere Schritte erforderlich. „Dazu gehört“, so Bürgermeister Florian Marré, „wie bereits erfolgt auch die künftige intensive Beteiligung der Bevölkerung. Das Programm lebt von der Information, den Gesprächen und der Bereitschaft, Maßnahmen zu planen und umzusetzen. Dies ist eine Gemeinschaftsaufgabe aller!“

In der anschließenden Diskussion wurden Punkte vertieft, wie z.B. Barrierefreiheit, Modernisierung von Geschäften und die Schaffung von Wohnungen im Sanierungsgebiet. 

Mit einem herzlichen Dank für die gute Beteiligung schloß CDU-Vorsitzender Hans-Ulrich Püschel die Versammlung: „Wir bleiben im Gespräch!“

27.10.2018, 11:22 Uhr